Professionelle Abdichtung und Isolierung bietet    
besten Schutz und effiziente Wärmedämmung für Ihre Bauwerke    


Keller Dach Mauer Flachdach Terasse Bad Mauerwerk Balkon
  Bauwerksabdichtung

 

Abdichten mit Bitumen


  Bitumen Abdichtung
   
  Abdichtung und Isolierung

Bauwerksabdichtungen


Kellerabdichtung
Dachabdichtung
Flachdachabdichtung
Mauerwerksabdichtung
Balkonabdichtung
Fensterabdichtung
Terrassenabdichtung
Fassadendämmung

Gründe für Abdichtungen


Werterhaltung
Gesundes Wohnklima
Erweiterung Wohnraum
Kälte-Schutz
Wärmedämmung
Schallschutz
Feuer- und Brandschutz

Abdichtungs-Bereiche


Abdichten von unten
Abdichten gegen Feuchte
Abdichtungen für Keller
Abdichten im Erdreich

Abdichtungsmaterial


Abdichten mit Bitumen
Dichten durch Sperre
Weisse Wanne
Schwarze Wanne

Abdichtungsfehler



Bauwerksabdichtung
Philosophien
Verfahren
Systeme

Begriffsklärungen


Isolierung
Dämmung
Schutz
Horizontalsperre
Baukonstruktion
DIN 18195

Bautenschutz
  Im Bauwesen wird Bitumen nicht erst seit kurzem benutzt, sondern findet seine Verwendung schon seit Jahrhunderten. Dabei gibt es für dieses Material äußerst viele Einsatzmöglichkeiten. Hauptsächlich soll es natürlich gegen eindringende Feuchtigkeit und Nässe schützen.

Bitumen gegen eindringende Feuchtigkeit


Dabei findet es seinen Einsatz als Dachabdichtung, wie als Außenabdichtung im Keller. Für uns hier nebensächlich: Auch im Straßenbau wird Bitumen verwendet.




Und zwar als Bindemittel für die verschiedenen Gesteinskörnungen um den Asphalt zu bilden. Allerdings kam Bitumen erst nach dem Verbot von Teer im öffentlichen Bereich, in den siebziger Jahren, zur Verwendung.

Beim Hausbau selber wird zwischen Heißbitumen und Kaltbitumen unterschieden. Heißbitumen wird bei einer Temperatur von circa 140 Grad Celsius verarbeitet, um zum Beispiel Dachbahnen zu verbinden. Kaltbitumen kann durch spezielle Zusätze in einen flüssigen Zustand gebracht werden und ist damit auch für den Hobbyhandwerker durchaus brauchbar.

Was genau ist denn Bitumen?


Der Begriff stammt aus dem lateinischen und bedeutet nicht mehr als "Erdpech". Wer eine Vorstellung von Pech hat, weiß wie klebrig und zäh dieses Material sein kann. Es bietet durch seine hydrophoben Eigenschaften daher eine äußerst gute Möglichkeit Baumaterial wasserfest zu machen. Gewonnen wird es hauptsächlich aus Sedimentgesteinen, wie Kupferschiefer und Naturasphalt.

Auf was ist bei der Verwendung zu achten?


Das Verhalten des Materials ist leider sehr von der Außentemperatur abhängig. Bei Kälte kann Bitumen spröde werden, bei hohen Temperaturen nimmt es verschiedene Zustände an und wird zähflüssig und sogar dünnflüssig, oder zersetzt sich schließlich ganz. Um diese Nachteile auszugleichen, werden Komponenten aus Kautschuk dazu gegeben. Damit wird Bitumen um ein vielfaches elastischer.

Bitumen durch die Jahrhunderte


Geschichtlich gesehen findet Bitumen seine Verwendung tatsächlich schon in der Antike. 6700 v. Chr. wurde Erdpech schon zum Modellieren bei Statuen genutzt. Von Archäologen wurden immer wieder Bitumenreste bei Ausgrabungen gefunden, was darauf schließen lässt, dass dieses Material schon einige tausend Jahre v. Chr. zum Abdichten gegen Feuchtigkeit genutzt wurde.


  Sie haben Fragen?
Wir haben Antworten!


Infos über Abdichtung:

Abdichtungs-Newsletter

Ausschließlich per
e-Mail: bau@abdichtung-und-isolierung.de

Produktinformationen




Weitere Abdichtngen
Bau ~
Terassen ~
Wand ~
Mauer ~



 
       
       
     
       
               
     

Isolierung & Abdichten -- Impressum und Kontakt -- Newsletter anfordern



       
 


 
      Geplante Themen für Website & Newsletter
Entfeuchtung, Trockenlegung, Mauertrockenlegung, Mauerwerkstrockenlegung, Abdichtung gegen Feuchtigkeit, bei, abdichtend, dichtend, Keller isolieren, Isolation, Balkonabdichtung Perimeterdämmung, horizontale vertikale, Trocknung, Nachträgliche, bituminöse Anstriche, Dichtbahnen, Reparatur, Schimmel, Balkon abdichten