Professionelle Abdichtung und Isolierung bietet    
besten Schutz und effiziente Wärmedämmung für Ihre Bauwerke    


Keller Dach Mauer Flachdach Terasse Bad Mauerwerk Balkon
  Bauwerksabdichtung

 

Horizontalsperre


  Horizontalsperre
   
  Abdichtung und Isolierung

Bauwerksabdichtungen


Kellerabdichtung
Dachabdichtung
Flachdachabdichtung
Mauerwerksabdichtung
Balkonabdichtung
Fensterabdichtung
Terrassenabdichtung
Fassadendämmung

Gründe für Abdichtungen


Werterhaltung
Gesundes Wohnklima
Erweiterung Wohnraum
Kälte-Schutz
Wärmedämmung
Schallschutz
Feuer- und Brandschutz

Abdichtungs-Bereiche


Abdichten von unten
Abdichten gegen Feuchte
Abdichtungen für Keller
Abdichten im Erdreich

Abdichtungsmaterial


Abdichten mit Bitumen
Dichten durch Sperre
Weisse Wanne
Schwarze Wanne

Abdichtungsfehler



Bauwerksabdichtung
Philosophien
Verfahren
Systeme

Begriffsklärungen


Isolierung
Dämmung
Schutz
Horizontalsperre
Baukonstruktion
DIN 18195

Bautenschutz
  Horizontalsperren bezeichnen eine Möglichkeit zur Abdichtung gegen Bodenfeuchtigkeit. Sie soll verhindern, dass Feuchtigkeit z.B. aus dem Erdreich nicht zu sehr in die Gebäudewand eindringen um dort kapillar aufzusteigen.

Horizontalsperre in Neubauten absoluter Standard


Heutzutage ist eine Horizontalsperre in Neubauten absoluter Standard, sie lässt sich dabei allerdings auch nachträglich einbauen, auch wenn dann die Kosten für die Renovierung höher ausfallen und es um einiges umständlicher wird. Beim Einsatz einer Horizontalsperre bei einem Neubau, verlässt man sich meist auf



den Einsatz von Bitumenbahnen oder anderen dicken Folien, die wasserabweisend wirken sollen. Doch welche Möglichkeiten gibt es um nachträglich einen solchen Feuchtigkeitsschutz anzubringen?

Das Mauersägeverfahren


Bei diesem Verfahren werden durch Schnitte in der Mauer Fugen angebracht, die dann schließlich mit Fiberglas oder Platten aus Edelstahl gefüllt werden. Diese sogenannte mechanische Sperre soll die Feuchtigkeit auf lange Sicht daran hindern in der Wand aufzusteigen. Ähnlich wie im Mauersägeverfahren, kann man auch Bleche aus nichtrostenden Chromstahlplatten in das Mauerwerk einschlagen. Dazu muss jedoch die Mörtelfuge, in die das Blech geschlagen wird, durchgängig sein. Der Mörtel selbst wird bei diesem Abdichtungsverfahren durch das Einschlagen nach oben und unten gedrängt und damit verdichtet.

Das Bohrkernverfahren


Hierbei werden Löcher ins Mauerwerk gebohrt, die einen Durchmesser von acht bis zehn Zentimetern aufweisen und die im Anschluss mit Mörtel gefühlt werden. Dabei wird darauf geachtet, dass sich die Löcher überlappen, damit die Sperr- und Schutzschicht durchgehend vorhanden ist.

Injektionsverfahren


Ähnlich dem Bohrkernverfahren, werden hierbei ebenfalls Löcher ins Mauerwerk gebohrt, allerdings lediglich von einem Zentimeter Durchmesser und im Abstand von 10 bis 25 Zentimetern. Als nächstes wird dann ein Injektionsstoff, wie zum Beispiel Alkalisilikate mit geringem (oder auch keinem) Druck in diese Löcher eingeführt, sodass sich das Dämmmaterial über den ganzen Mauerabschnitt verbreiten kann.
  Sie haben Fragen?
Wir haben Antworten!


Infos über Abdichtung:

Abdichtungs-Newsletter

Ausschließlich per
e-Mail: bau@abdichtung-und-isolierung.de

Produktinformationen




Weitere Abdichtngen
Bau ~
Terassen ~
Wand ~
Mauer ~



 
       
       
     
       
               
     

Isolierung & Abdichten -- Impressum und Kontakt -- Newsletter anfordern



       
 


 
      Geplante Themen für Website & Newsletter
Entfeuchtung, Trockenlegung, Mauertrockenlegung, Mauerwerkstrockenlegung, Abdichtung gegen Feuchtigkeit, bei, abdichtend, dichtend, Keller isolieren, Isolation, Balkonabdichtung Perimeterdämmung, horizontale vertikale, Trocknung, Nachträgliche, bituminöse Anstriche, Dichtbahnen, Reparatur, Schimmel, Balkon abdichten